Achtsamkeit und Wohlbefinden

Eine der unangenehmsten Eigenschaften unseres Geistes ist die Tatsache, daß ihm so schnell langweilig wird, daß er ständig auf der Suche nach Abwechslung ist. Er neigt dazu, sich aus dem gegenwärtigen Moment zu entfernen und sich Dingen zuzuwenden, die in irgendeiner Form attraktiv erscheinen: aversiv oder anhaftend,- auf alle Fälle problematisch. Das Attraktive des Augenblickes entgeht uns dabei. Und in das, was wir dann betrachten, verwickeln wir uns schnell.

Problem Nr. 1 unseres Geistes:

  • Langeweile
  • Entfernung aus dem Augenblick
  • Zuwendung zu scheinbar attraktiveren Objekten
  • Verwicklung in Objekt-assoziierte Gedanken

Bei Anwendung von Achtsamkeit wird man dieses Problems unmittelbar gewahr und über den Prozeß des Loslassens kommt es zur Aufgabe der Verwicklungen.

_spacer

Was bringt uns das?

Bei richtigem und engagiertem Umgang mit Achtsamkeit kann sie eine tief transformierende Wirkung auf unser tägliches Leben haben und uns in die Lage versetzen, sogar außergewöhnliche Härten zu ertragen. Kommt Ihnen die Liste bekannt vor?

_spacer

Die lange Liste möglicher Achtsamkeitsfolgen

  • Das Leben wird „entschleunigt“
  • Freundlichkeit zu uns selbst und anderen, verbesserte Beziehungen
  • Stärkung der Selbstverantwortlichkeit
  • Gewinnen von Einsichten über Lebensmuster, die Stress verursachen
  • Entspannung als Nebenprodukt
  • Gelassenheit in Stress-Situationen
  • Krieführung aufgeben, stattdessen Verlassens des Schlachtfeldes
  • Intensivierung des Lebens
  • Innerer Frieden (Stille/Zufriedenheit vs. Zerstreutsein/Unzufriedenheit)
  • Stärkung der Konzentrationsfähigkeit
  • Minderung von Angst, Depression und Stress
  • Minderung von Grübelneigung (Verwickeltsein in emotionen)
  • Minderung selbstschädigenden Verhaltens (Impulsivität, Davonlaufen)
  • Leistungssteigerung in Arbeit und Freizeit
  • Verbesserung von Selbsterkenntnis und Selbstakzeptanz
  • Mehr Freude, Liebe, Spontaneität, Empathiefähigkeit
  • Einblicke in spirituelle Dimensionen

Die Achtsamkeitsbasierte Schmerztherapie (ABST) nach Dr. Peter Tamme kann unabhängig vom spirituellen oder medizinische-psychologischen Kontext Hilfe im Alltag bieten, sofern bei der Einübung die Operationalisierung des Achtsamkeitsbegriffes zugrunde gelegt wird.